Direktformung (DF)

Direktgeformte Teile (DF)

Mit Hilfe des Matrizen­­­press­­­verfahrens werden präzise Serien­­­teile aus Hochtemperaturkunststoffen gefertigt. Schnell­­­laufende vertikale Press­­­automaten (mechan­­isch oder hydrau­­lisch) verdichten das Pulver in der Form­­matrize. Die Roh­­linge werden an­schließend einige Stun­den bei hohen Tempera­­turen unter Sauerstoff­­ausschluss gesintert. Beim Matrizen­­pressen gibt es kaum Material­­abfall. Meistens ist auch keine Nach­arbeit erforderlich. Auf­grund kurzer Zyklus­zeit ist das Ma­tri­zen­pressen besonders wirtschaft­lich für präzise Serien­teile ab 1.000 Stück/Los.

Einsatzmöglichkeiten:

Matrizengepresste Form­teile aus Tecasint eignen sich besonders gut für mecha­nisch und ther­misch hoch­beanspruchte Anwendungen, bei denen sehr gute Notlauf­eigenschaften in Abhängig­keit von Geschwindigkeit und Kraft gefordert sind. Auf­grund der hohen Rein­heit und sehr guten Temperatur­beständig­keit von - 270°C bis + 300°C, lassen sich auch Anwendungen im Vakuum sowie im kryo­genen und Hoch­temperatur­bereich problemlos realisieren.

Übliche Branchen

  • Automotivindustrie
  • Glasindustrie
  • Textilindustrie
  • Anlagen- und Maschinenbau
  • Raum- und Luftfahrt
  • Plasma- und Laserschweiß­technologie


Matrizengepresste Formteile:

Anlauf­scheiben, Lager­scheiben, Lager­buchsen, Kolben- und Axial­dichtringe, Heißglas-Greifer, Gleit­lager, Ketten­buchsen, Ventil­sitze, Reib­ringe, Isolatoren.